Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.
(Bertold Brecht)

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe,
die wir hinterlassen, wenn wir gehen.
(Albert Schweitzer)

Was die Raupe Ende der Welt nennt,
nennt der Rest der Welt Schmetterling.
(Laozi)

Drei Dinge überleben den Tod. Es sind Mut, Erinnerung und Liebe.
(Anne Morrow Lindbergh)

Was das Schicksal schickt, ertrage, auch im Leben nicht verzage.
Ob in Freude, ob in Trauer; glaube niemals an die Dauer.
(Theodor Storm)

Unsere Toten gehören zu den Unsichtbaren,
aber nicht zu den Abwesenden.
(Johannes XXIII)

erdbestattung1Bei der traditionellen Erdbestattung wird der Leichnam in einem Grab in der Erde beigesetzt. Im Allgemeinen spricht man von 3 Grabtypen: Einzelgrab, Familiengrab oder Gruft. Üblicherweise, abhängig von der Friedhofsverwaltung, ist ein Einzelgrab für die Legung von 3 Särgen vorgesehen, das Familiengrab für 6 und die Gruft bietet, je nach Umfang, Platz für 3, 6, oder gar 12 Särge.

Bei Urnenbeisetzungen in einer Grabstelle handelt es sich strenggenommen auch um eine Erdbestattung, dennoch meint der Terminus Erdbestattung die Legung von Särgen in ein Grab. Die Erdbestattung wird seit Jahrtausenden von den drei großen Weltreligionen praktiziert.

Für die Bestattung ist ein Sarg gesetzlich vorgeschrieben. Eine Bestattung in Tüchern, wie in manch anderen Kulturkreisen üblich, ist in Österreich nicht gestattet.

Es sind die Lebenden,
die den Toten die Augen schließen.
Es sind die Toten,
die den Lebenden die Augen öffnen.