Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.
(Bertold Brecht)

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe,
die wir hinterlassen, wenn wir gehen.
(Albert Schweitzer)

Was die Raupe Ende der Welt nennt,
nennt der Rest der Welt Schmetterling.
(Laozi)

Drei Dinge überleben den Tod. Es sind Mut, Erinnerung und Liebe.
(Anne Morrow Lindbergh)

Was das Schicksal schickt, ertrage, auch im Leben nicht verzage.
Ob in Freude, ob in Trauer; glaube niemals an die Dauer.
(Theodor Storm)

Unsere Toten gehören zu den Unsichtbaren,
aber nicht zu den Abwesenden.
(Johannes XXIII)

  • Benachrichtigung des behandelnden Arztes (=Hausarzt). Dieser stellt den ärztlichen Behandlungsschein aus.
  • todesfall zu hause1Verständigung des Totenbeschau-Arztes
  • Gibt der Totenbeschau-Arzt die Verstorbene/den Verstorbenen frei, wird die/der Verstorbene von uns abgeholt und für die Bestattung eingekleidet.

Wir übernehmen auch sämtliche weiteren Behördenwege gerne für Sie.

Beurkundung des Todesfalles:

  • Anzeige des Todes
  • Dokumente der/des Verstorbenen:

        - Geburtsurkunde
        - Staatsbürgerschaftsnachweis
        - Heiratsurkunde
        - Meldenachweis
        - Bei Verwitweten: Abschrift aus dem Sterbebuch
        - Bei Geschiedenen: Scheidungsurteil
        - Bei Akademikern: urkundlicher Nachweis
          akademischer Grade
        - Bei nichtösterreichischen StaatsbürgerInnen:
          Reisepass

Der Standesbeamte stellt nach der Eintragung im Sterbebuch folgende Urkunden/Formulare aus:

  • Todesbescheinigung
  • Abschrift aus dem Sterbebuch (gebührenpflichtig). Diese wird für verschiedene Abmeldungen (z.B. von Versicherungen) benötigt.
  • Todesbestätigung (zur Abmeldung bei der Sozialversicherung, bzw. zur Geltendmachung eines eventuellen Bestattungskostenbeitrags)

Es sind die Lebenden,
die den Toten die Augen schließen.
Es sind die Toten,
die den Lebenden die Augen öffnen.